Anzeige
Home Gedanken Auch Helfer brauchen Hilfe

VN:F [1.9.22_1171]
Bewerten Sie diesen Beitrag:
Rating: 5.0/5 (13 votes cast)

Rettungsdienst im Einsatz - Quelle: SWR„Wir rennen dort hin, wo alle anderen weg rennen!“ – Diesem Motto haben sich in Deutschland mehrere Millionen Männer und Frauen durch ihren Beruf, oder ein Ehrenamt das sie bekleiden, verschrieben. Egal was passiert, rund um die Uhr halten sich Menschen bereit um im Notfall zu helfen.

Was sie bei ihren Einsätzen teilweise zu Sehen bekommen, ist oft sehr belastend. Schwerstverletzte, teilweise verstümmelte und mit dem Tod ringende Menschen – Auch die „alten Hasen“ haben in derartigen Grenzsituationen oftmals massive Probleme das Erlebte zu verarbeiten. Häufig zeigen sich krankhafte Veränderungen von Körper und Seele erst nach einiger Zeit wenn das „innere Fass“ überläuft. Dann haben die Patienten meist mit heftigen Panikattacken, Schlaflosigkeit, Konzentrationsstörungen, Teilnahmslosigkeit und Zittern zu kämpfen und ziehen sich nicht selten sehr stark zurück.

Heutzutage sind Begriffe wie „Posttraumatische Belastungsstörung“ oder „Burnout-Syndrom“ auch in unserem Beruf gottseidank kein Fremdwort mehr und es wird viel getan um uns Unterstützung anzubieten. Dennoch sind viele der Kollegen nicht bereit offen mit den Anzeichen umzugehen. Niemand gibt gerne zu, wenn eine Situation so belastend war, dass man sie nicht einfach vergessen oder kontrollieren kann. Zu groß ist die Angst davor, sich vor den Kollegen bloß zu stellen, belächelt zu werden oder gar den Job zu verlieren. Dies liegt wohl auch daran, dass die posttraumatische Belastungsstörung in den Köpfen immer noch nicht als ernstzunehmende Erkrankung mit weitreichenden Konsequenzen angekommen ist.

Zunehmend werden schwere Einsätze auch von sogenannten PSU-Teams (Psychosoziale Unterstützung) begleitet, die besonders auf die Reaktionen der einzelnen Einsatzkräfte achten und auffällige Helfer entsprechend betreuen.

Auch Helfer brauchen Hilfe! - Quelle: SWR

Auch Helfer brauchen Hilfe! (Quelle: SWR)

Eine Studie zum Thema ‚Psychischen Fehlbelastungen von Rettungsdienstmitarbeitern‘ kam zu dem Ergebnis, dass sich rund ein Fünftel (20,5 %) der Mitarbeiter im Rettungsdienst im anfänglichen oder fortgeschrittenen Burnout-Prozess befinden und ca. 3 – 7 % bereits an einer posttraumatischen Belastungsstörung leiden…

 


 

In diesem Zusammenhang möchte ich euch heute einen wirklich gelungenen Film an’s Herz legen, der – auf teilweise sehr emotionale und ergreifende Art und Weise – zeigt um was es sich bei der Erkrankung genau handelt, wie dramatisch ihr Verlauf für den Betroffenen sein kann und vor allem was dagegen getan werden kann.

Wolfgang Klauser erhielt für seine Reportage „betrifft: Auch Helfer brauchen Hilfe“ am 11. Mai 2010 den DRK-Medienpreis 2009 in der Kategorie Fernsehen. Seitens des SWR, für den der Film produziert wurde, heißt es:

Helfer mit posttraumatischer Belastungsstörung (Quelle: SWR)

Sanitäter Dominic wurde bei einem verheerenden Brand schwer traumatisiert – ein Jahr danach kehrt er erstmals wieder an den Ort der Katastrophe zurück. (Quelle: SWR)

Der 45-minütige Film thematisiert, wie Ersthelfer mit den oftmals schrecklichen Erlebnissen umgehen, die ihnen in ihren Einsätzen begegnen. Denn auch erfahrene Helfer haben immer wieder Probleme, die Eindrücke und Grenzsituationen zu verarbeiten, in die sie geraten. Viele von ihnen brauchen nach solchen Einsätzen selbst psychologische Unterstützung. Anhand von Erlebnissen und Geschichten traumatisierter Helfer dringt die Dokumentation behutsam in bislang wenig bis gar nicht bekannte Bereiche der menschlichen Seele vor.

 

Ich persönlich halte diese Reportage für eine der besten die zu diesem Thema je produziert und ausgestrahlt wurde und kann daher wirklich nur jedem einzelnen von euch empfehlen, sich die 45 Minuten Zeit zu nehmen – es lohnt sich!

 

 

Zum Thema interessiert uns natürlich

  • wie ihr persönlich mit sehr belastenden Situationen umgeht
  • ob ihr wisst an wen ich euch wenden könnt
  • ob ihr über die posttraumatische Belastungsstörung und ihre Konsequenzen aufgeklärt wurdet
  •  und natürlich auch ob ihr bereits am eigenen Leib, bei Verwandten, Bekannten oder Kollegen etwas derartiges erlebt habt.
  • Werden bei euch Nachbesprechungen angeboten und nutzt ihr dieses Angebot?
  • Habt ihr euch schon einmal persönlich an einen Seelsorger, o.ä. gewandt?

Wir sind gespannt auf eure Meinungen und Erfahrungen…

 

Mehr zum Thema Einsatznachsorge und Krisenintervention: Was ist eigentlich… Krisenintervention??


Auch Helfer brauchen Hilfe, 5.0 out of 5 based on 13 ratings

Flattr this!